Vorwort

In diesem Jahr können wir keine Ereignisse in der jüdischen Gemeinde anbieten. Die Dächer der Synagoge und des Gemeindezentrums werden endlich wettertüchtig gemacht. Die Zeit der Eimer und Schüsseln bei Regen sind bald vorbei und 2018 werden wir wieder im Zentrum jüdischen Lebens in Chemnitz dabei sein können. Für dieses Jahr wünschen wir einen glücklichen Bauverlauf.

Dennoch sind wieder mehr als 60 Veranstaltungen von mehr als 20 Veranstaltern zusammengekommen, eine Mischung aus Ausstellungen, Konzerten, Theater, Filmen, Vorträgen, Führungen und Schulbesuchen.

Ganz besonders freuen wir uns über Angebote nicht nur für junge Leute – aber besonders für die Generation unter 30 – über die israelisch/berliner Musikszene und über die Vorträge in Zusammenarbeit mit dem Studentenrat der Technischen Universität Chemnitz. Danke.

Auch die Zusammenarbeit zwischen dem Lehrstuhl für Auswärtige Politik der TU mit dem Sapir-College, Israel, die wir begründet haben, wird fortgesetzt mit besonderer Unterstützung unseres Mitglieds „Judentum Begegnen e.V.“. Darauf sind wir stolz.

Wir danken allen Engagierten, insbesondere der Stadt Chemnitz für ihre Unterstützung und der Schirmherrin unserer Tage, Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig.

Egmont Elschner
Vorsitzender Tage der jüdischen Kultur in Chemnitz e.V.