Programm 2020

Apr
2
Do
Moran Sanderovich @ Weltecho
Apr 2 ganztägig
Moran Sanderovich @ Weltecho

Die Ausstellung DISEMBODY zeigt eine Sammlung von Werken der in Israel aufgewachsenen Künstlerin Moran Sanderovich. Die Skulpturen, Zeichnungen, Fotografien und Performances beschäftigen sich mit der Figur des „Gestaltwandlers“, einem wiederkehrenden thematischen Motiv in der Arbeit der Künstlerin: Der Gestaltwandler manifestiert sich gegen die soziale und politische Ordnung als ein radikaler Signifikant für kritisches Unbehagen gegenüber restriktiven Identitätsvorstellungen, Geschlecht, Rasse und Klasse. Eine Metamorphose zwischen animalischen, technologischen, mineralischen und menschlichen Eindrücken, die zu unheimlichen Hybridfiguren verschmelzen.

Sanderovichs künstlerische Praxis ist eine kontinuierliche ästhetische Auseinandersetzung mit dem Mutierten, Amputierten und dem „Unvollkommenen“, um Öffnungen an der Oberfläche einer scheinbar sterilen Welt zu schaffen, um ihr chaotisches Inneres freizulegen. DISEMBODY stellt die normative Wahrnehmung von Schönheit in Frage, indem es die sinnliche Natur von Wunden und Verunstaltungen ausstellt. Der Reiz der Transformation lebendiger Körper und der Schönheit extremer organischer Substanzen. DISEMBODY schlägt Möglichkeiten vor für die nicht-normative menschliche Evolution und das radikale Potenzial von „neuen“ und „anderen“ Körpern. Aftershow mit Wilted Woman.

Eröffnung am 14. März

Der Bauhausstil @ Foyer SMAC
Apr 2 um 10:00 – 18:00

Ausstellung Markenzeichen des Schockenkonzerns

1928 übernahm der Architekt und Bauhaus-Schüler Bernhard Sturtzkopf die künstlerische Leitung des Baubüros der Schocken Kommanditgesellschaft auf Aktien. Die Gründer des Warenhaus-Konzerns Schocken, Simon und Salman Schocken, legten Wert auf eine moderne Architektur ihrer Häuser und engagierten Sturtzkopf, der im Architekturbüro von Walter Gropius beschäftigt war.

Die kleine Ausstellung im Foyer des smac präsentiert die Ergebnisse neuer Archivforschungen zu Bernhard Sturtzkopf. Sie belegen die bedeutende Rolle, die er beim Bau der Schocken-Kaufhäuser in Chemnitz, Oelsnitz und Crimmitschau spielte.

Der Zugang zum Foyer und zur Foyerausstellung ist kostenfrei.
Am 19.03. findet ein Vortragsabend mit Filmvorführung zu dieser Ausstellung statt.
Öffnungszeiten: Di – So 10.00 Uhr – 18.00 Uhr, Do bis 20.00 Uhr

Israel – Normalität eines Landes @ Café Lehmann
Apr 2 um 11:00 – 22:00

Die Fotografin Michaela Weber bereiste mehrmals das Land Israel. Dabei entstanden Fotografien unterschiedlicher Facetten des Alltagslebens in Israel. Sie geben intime Einblicke in häusliches Familienleben, Straßenszenen,  Freizeitaktivitäten und religiöse Praxis. In einem Buch des Verlages Hentrich & Hentrich wird ausführlich über die entstandenen Fotos berichtet. Zu den Fotos gibt es Texte der in Israel lebenden Dichterin Varda Genossar.

Ausstellungsgespräch am 11. März

Apr
3
Fr
Moran Sanderovich @ Weltecho
Apr 3 ganztägig
Moran Sanderovich @ Weltecho

Die Ausstellung DISEMBODY zeigt eine Sammlung von Werken der in Israel aufgewachsenen Künstlerin Moran Sanderovich. Die Skulpturen, Zeichnungen, Fotografien und Performances beschäftigen sich mit der Figur des „Gestaltwandlers“, einem wiederkehrenden thematischen Motiv in der Arbeit der Künstlerin: Der Gestaltwandler manifestiert sich gegen die soziale und politische Ordnung als ein radikaler Signifikant für kritisches Unbehagen gegenüber restriktiven Identitätsvorstellungen, Geschlecht, Rasse und Klasse. Eine Metamorphose zwischen animalischen, technologischen, mineralischen und menschlichen Eindrücken, die zu unheimlichen Hybridfiguren verschmelzen.

Sanderovichs künstlerische Praxis ist eine kontinuierliche ästhetische Auseinandersetzung mit dem Mutierten, Amputierten und dem „Unvollkommenen“, um Öffnungen an der Oberfläche einer scheinbar sterilen Welt zu schaffen, um ihr chaotisches Inneres freizulegen. DISEMBODY stellt die normative Wahrnehmung von Schönheit in Frage, indem es die sinnliche Natur von Wunden und Verunstaltungen ausstellt. Der Reiz der Transformation lebendiger Körper und der Schönheit extremer organischer Substanzen. DISEMBODY schlägt Möglichkeiten vor für die nicht-normative menschliche Evolution und das radikale Potenzial von „neuen“ und „anderen“ Körpern. Aftershow mit Wilted Woman.

Eröffnung am 14. März

Der Bauhausstil @ Foyer SMAC
Apr 3 um 10:00 – 18:00

Ausstellung Markenzeichen des Schockenkonzerns

1928 übernahm der Architekt und Bauhaus-Schüler Bernhard Sturtzkopf die künstlerische Leitung des Baubüros der Schocken Kommanditgesellschaft auf Aktien. Die Gründer des Warenhaus-Konzerns Schocken, Simon und Salman Schocken, legten Wert auf eine moderne Architektur ihrer Häuser und engagierten Sturtzkopf, der im Architekturbüro von Walter Gropius beschäftigt war.

Die kleine Ausstellung im Foyer des smac präsentiert die Ergebnisse neuer Archivforschungen zu Bernhard Sturtzkopf. Sie belegen die bedeutende Rolle, die er beim Bau der Schocken-Kaufhäuser in Chemnitz, Oelsnitz und Crimmitschau spielte.

Der Zugang zum Foyer und zur Foyerausstellung ist kostenfrei.
Am 19.03. findet ein Vortragsabend mit Filmvorführung zu dieser Ausstellung statt.
Öffnungszeiten: Di – So 10.00 Uhr – 18.00 Uhr, Do bis 20.00 Uhr

Israel – Normalität eines Landes @ Café Lehmann
Apr 3 um 11:00 – 22:00

Die Fotografin Michaela Weber bereiste mehrmals das Land Israel. Dabei entstanden Fotografien unterschiedlicher Facetten des Alltagslebens in Israel. Sie geben intime Einblicke in häusliches Familienleben, Straßenszenen,  Freizeitaktivitäten und religiöse Praxis. In einem Buch des Verlages Hentrich & Hentrich wird ausführlich über die entstandenen Fotos berichtet. Zu den Fotos gibt es Texte der in Israel lebenden Dichterin Varda Genossar.

Ausstellungsgespräch am 11. März

Apr
4
Sa
Moran Sanderovich @ Weltecho
Apr 4 ganztägig
Moran Sanderovich @ Weltecho

Die Ausstellung DISEMBODY zeigt eine Sammlung von Werken der in Israel aufgewachsenen Künstlerin Moran Sanderovich. Die Skulpturen, Zeichnungen, Fotografien und Performances beschäftigen sich mit der Figur des „Gestaltwandlers“, einem wiederkehrenden thematischen Motiv in der Arbeit der Künstlerin: Der Gestaltwandler manifestiert sich gegen die soziale und politische Ordnung als ein radikaler Signifikant für kritisches Unbehagen gegenüber restriktiven Identitätsvorstellungen, Geschlecht, Rasse und Klasse. Eine Metamorphose zwischen animalischen, technologischen, mineralischen und menschlichen Eindrücken, die zu unheimlichen Hybridfiguren verschmelzen.

Sanderovichs künstlerische Praxis ist eine kontinuierliche ästhetische Auseinandersetzung mit dem Mutierten, Amputierten und dem „Unvollkommenen“, um Öffnungen an der Oberfläche einer scheinbar sterilen Welt zu schaffen, um ihr chaotisches Inneres freizulegen. DISEMBODY stellt die normative Wahrnehmung von Schönheit in Frage, indem es die sinnliche Natur von Wunden und Verunstaltungen ausstellt. Der Reiz der Transformation lebendiger Körper und der Schönheit extremer organischer Substanzen. DISEMBODY schlägt Möglichkeiten vor für die nicht-normative menschliche Evolution und das radikale Potenzial von „neuen“ und „anderen“ Körpern. Aftershow mit Wilted Woman.

Eröffnung am 14. März

Der Bauhausstil @ Foyer SMAC
Apr 4 um 10:00 – 18:00

Ausstellung Markenzeichen des Schockenkonzerns

1928 übernahm der Architekt und Bauhaus-Schüler Bernhard Sturtzkopf die künstlerische Leitung des Baubüros der Schocken Kommanditgesellschaft auf Aktien. Die Gründer des Warenhaus-Konzerns Schocken, Simon und Salman Schocken, legten Wert auf eine moderne Architektur ihrer Häuser und engagierten Sturtzkopf, der im Architekturbüro von Walter Gropius beschäftigt war.

Die kleine Ausstellung im Foyer des smac präsentiert die Ergebnisse neuer Archivforschungen zu Bernhard Sturtzkopf. Sie belegen die bedeutende Rolle, die er beim Bau der Schocken-Kaufhäuser in Chemnitz, Oelsnitz und Crimmitschau spielte.

Der Zugang zum Foyer und zur Foyerausstellung ist kostenfrei.
Am 19.03. findet ein Vortragsabend mit Filmvorführung zu dieser Ausstellung statt.
Öffnungszeiten: Di – So 10.00 Uhr – 18.00 Uhr, Do bis 20.00 Uhr

Israel – Normalität eines Landes @ Café Lehmann
Apr 4 um 11:00 – 22:00

Die Fotografin Michaela Weber bereiste mehrmals das Land Israel. Dabei entstanden Fotografien unterschiedlicher Facetten des Alltagslebens in Israel. Sie geben intime Einblicke in häusliches Familienleben, Straßenszenen,  Freizeitaktivitäten und religiöse Praxis. In einem Buch des Verlages Hentrich & Hentrich wird ausführlich über die entstandenen Fotos berichtet. Zu den Fotos gibt es Texte der in Israel lebenden Dichterin Varda Genossar.

Ausstellungsgespräch am 11. März

Apr
5
So
Moran Sanderovich @ Weltecho
Apr 5 ganztägig
Moran Sanderovich @ Weltecho

Die Ausstellung DISEMBODY zeigt eine Sammlung von Werken der in Israel aufgewachsenen Künstlerin Moran Sanderovich. Die Skulpturen, Zeichnungen, Fotografien und Performances beschäftigen sich mit der Figur des „Gestaltwandlers“, einem wiederkehrenden thematischen Motiv in der Arbeit der Künstlerin: Der Gestaltwandler manifestiert sich gegen die soziale und politische Ordnung als ein radikaler Signifikant für kritisches Unbehagen gegenüber restriktiven Identitätsvorstellungen, Geschlecht, Rasse und Klasse. Eine Metamorphose zwischen animalischen, technologischen, mineralischen und menschlichen Eindrücken, die zu unheimlichen Hybridfiguren verschmelzen.

Sanderovichs künstlerische Praxis ist eine kontinuierliche ästhetische Auseinandersetzung mit dem Mutierten, Amputierten und dem „Unvollkommenen“, um Öffnungen an der Oberfläche einer scheinbar sterilen Welt zu schaffen, um ihr chaotisches Inneres freizulegen. DISEMBODY stellt die normative Wahrnehmung von Schönheit in Frage, indem es die sinnliche Natur von Wunden und Verunstaltungen ausstellt. Der Reiz der Transformation lebendiger Körper und der Schönheit extremer organischer Substanzen. DISEMBODY schlägt Möglichkeiten vor für die nicht-normative menschliche Evolution und das radikale Potenzial von „neuen“ und „anderen“ Körpern. Aftershow mit Wilted Woman.

Eröffnung am 14. März