Wenn der Rebbe lacht

Heiteres, Quergedachtes und Meschuggenes an quicklebendiger Musik

Jüdisches Lebensgefühl spiegelt sich insbesondere in der Sprache – einer Sprachvielfalt vielmehr, die sich historisch aus verschiedenen Kulturen speist und die ansteckend wirkt – und in der Musik; einmal mehr, wenn man ihr die heitere Seite abzugewinnen vermag.

Ebendiese, das Lebensbejahende, das Feinsinnige, Mehrdeutige, die Freude an Sprache, Humor und Ausgelassenheit – dies in Literatur und Musik – wollen wir unter die Lupe nehmen, und zum Anlass, daran munter teilzuhaben.

Eine Veranstaltung vom Kulturverein denkART e.V. in Zusammenarbeit mit poetbewegt e.V. und Kooperation mit der Städtische Musikschule und den Tagen der jüdischen Kultur.