Programm 2009

Veranstaltungen vor den Tagen der Jüdischen Kultur

Ab Dienstag, 24. Februar

DAStietz, VHS
Kurs S094AH01
Anmeldung erforderlich
15 Veranstaltungen
EUR 75,--
03 71 / 488 43 43

Althebräisch Grundkurs 1

Daniel Naumann

Grundkenntnisse in biblischem Hebräisch lesen und übersetzen können, schreiben in Quadratschrift

 
Mittwoch, 4. März

17.00 Uhr
Soziokulturelles Zentrum
QUER BEET
Eintritt frei

Rosa Luxemburg - Jüdin, Polin, Revolutionärin

Ausstellungseröffnung
Lesung und Musik
Rosa-Luxemburg-Stiftung

Ausstellung vom 4. bis 31. März 2009

 
Dienstag, 10. März

17.30 Uhr
Jüdische Gemeinde
Eintritt EUR 15,--
Vorverkauf ab 2. März
Nur in der Jüdischen
Gemeinde
03 71 / 366 97-0

Lesung der Megilla
(Rolle Esther)
von Landesrabbiner Almekias Siegl

Anschließend PURIM PARTY
Mit Jossif Gofenberg & Friends Berlin (Klezmer)
Purim, fröhliches Fest, das an die Errettung des jüdischen Volkes aus drohender Gefahr erinnert.

 
Mittwoch, 11. März

20.00 Uhr
Museum Gunzenhauser
Eintritt EUR 2,--/3,--

Klage, Zorn und Ungeduld

Prof. Dr. Erich ZengerBilderpräsentation mit anschließendem Vortrag von Prof. Dr. Erich Zenger

Die befreiende und humanisierende Kraft der Klagepsalmen
Agricolaforum Chemnitz mit Kunstsamm-lungen Chemnitz/Museum Gunzenhauser

 
Freitag, 13. März

15.00 Uhr
Treffpunkt Stephanplatz
Eintritt EUR 8,--/6,50

"Jüdisches Leben in Chemnitz"
Stadtrundgang

Der zweistündige Stadtrundgang zeigt die Entwicklung der jüdischen Gemeinde in Chemnitz, in Verbindung mit dem Wirken jüdischer Bürger in Industrie und Handel sowie in der Kunst.

 

Veranstaltungen zu den Tagen der Jüdischen Kultur

Sonnabend, 14. März

19.30 Uhr
Schauspielhaus
Eintritt EUR 12,--/8,--

"Bangemachen gilt nich!"

Cornelia FroboessCornelia Froboess und Diabelli Trio
Texte von Bruno Adler und Musik von Schulhoff, Hindemith, Apostel, David, Gershwin und Lincke

Die bekannte Schauspielerin liest aus "Frau Wernicke - Kommentare einer Volksjenossin" von Bruno Adler, der die Figur der resoluten Proletarierin für Radio London erfand.

Diabelli TrioDas Diabelli Trio hat sich in dreißig Jahren zu einem hochgeschätzten und sehr gefragten internationalen Kammermusikkörper entwickelt.

Anschließend

Sonnabend, 14. März

22.00 Uhr
Schauspielhaus
Eintritt EUR 10,--/8,-

"Im Rausch des Klezmer"

Gruppe AufwindAufwind (Berlin) und Yankele (Chemnitz) treffen sich. Party mit Musik und Tanz.

"Die fünf vom Prenzelberg haben Musik im Blut und die übertrug sich direkt auf die Zuschauer, die bei den überschäumenden Rhythmen der Klezmermusik mitunter nicht verhindern konnten, daß ihnen der Takt von den Ohren geradewegs in die Beine ging."

(Freie Presse über Aufwind)

Yankele Kapelle"Zu berichten ist von ganz wunderbarer Klezmer-Musik aus Chemnitz, die viel hinter sich läßt, was es in diesem Genre heute so gibt, eingeschlossen die Marktführer aus den USA und Israel."

(Evangelische Wochenzeitung Rheinland über Yankele)

 
Sonntag, 15. März

11.00 Uhr und 13.00 Uhr
Jüdischer Friedhof
Eintritt frei

"Steine und Namen"

Dr. Jürgen Nitsche

Kulturhistorische Führung
Rabbiner, Kantoren und Lehrer -
Eine Spurensuche

Sie prägten wesentlich die 125-jährige Geschichte der jüdischen Gemeinde mit.

 
Sonntag, 15. März

14.00 Uhr
Jüdische Gemeinde
Eintritt frei

Jüdisches Gemeindeleben - für Kinder erklärt

Dorothee Lücke und Renate Aris

Bei Spiel und Spaß können Kinder die Synagoge kennen lernen und einen Einblick in das jüdische Leben erhalten.
Für Kinder bis 12 Jahre und ihre Eltern

 
Sonntag, 15. März

17.00 Uhr
Industriemuseum
Eintritt zur Ausstellung
Vortrag frei

Eisenbahnen in Palästina

Dr. Walter RothschildVortrag von Rabbiner Dr. Walter Rothschild

Normalspur und Schmalspur, Militär-, Religions- und Zivilzwecke, für Engländer, Juden, Christen und Muslime... verwirrend und faszinierend...

 
Sonntag, 15. März

19.00 Uhr
Evangelisches Forum
Eintritt frei

Esther und Waschti

Christlich-Jüdische-Bibliolog-Werkstatt
Iris Weiss (Jüdische Gemeinde Berlin/ Netzwerk Bibliolog)

Gemeinsame Auslegung der Bibel aus heutiger Sicht zu den Frauen Esther und Waschti und zu Purim. (Vorkenntnisse nicht erforderlich)

 
 
Montag, 16. März

18.30 Uhr
DAStietz
Stadtbibliothek
Eintritt frei

"Auf das Leben!"

Dr. Walter RothschildRabbiner Dr. Walter Rothschild

Rabbinische Geschichten, gesammelt und erzählt von Rabbi Rothschild. Lebens- und Liebesgeschichten, selbst in den schwierigsten Situationen voller Menschlichkeit und jüdischem Humor. (Signierstunde)

 
Dienstag, 17. März

19.00 Uhr
DAStietz
tietzCAFE
Eintritt EUR 5,--/4,--

Quartett - ein Hilde-Domin-Programm für zwei Frauen, Klarinette und Lyrik

Katrin Kauer und Nadin Kretschmer

Eine sinnliche Reise in vier Bildern mit der Lyrik der "Dichterin des Dennoch" - Hilde Domin

 
Dienstag, 17. März

19.30 Uhr
Evangelisches Forum
Eintritt frei

Adolf Hitler, die deutsche Mutter und ihr erstes Kind.
Über zwei NS-Erziehungsbücher

Sigrid Chamberlain

Die Autorin untersucht das 1934 von der Nationalsozialistin J. Haarer verfaßte Erziehungsbuch, eine Anleitung zur Kaltherzigkeit und Beziehungsarmut. Es war der am meisten verbreitete Ratgeber zur Säuglingspflege im "Dritten Reich".

 
Mittwoch, 18. März

18.45 - 20.15 Uhr
DAStietz, VHS
Eintritt EUR 4,40
Anmeldung erforderlich
Kurs S0910104
0371 / 488 43 43

Antijudaismus und Antisemitismus in Deutschland

Petra Seedorff

Die Entstehung der Judenfeindschaft vom Mittelalter bis zur Aufklärung, Rolle der katholischen Kirche, antijüdisches Brauchtum, Martin Luther, Ausblick: die Aufklärung, religiöse Toleranz: Lessing als Beispiel)

 
Mittwoch, 18. März

20.00 Uhr
Villa Esche
Eintritt EUR 12,--/10,--

Sephardische Lieder, aschkenasische Lieder sowie Lieder von Kurt Weill

Daniela Dinova und Janeta BehunDaniela Dimova, Sopran
Janeta Behun, Klavier

Die internationale Sopranistin Frau Dimova und die Studienleiterin Frau Behun (beide Staatsoper Varna, Bulgarien) präsentieren Einrichtungen von Nicolai Kaufmann und Jul Levi.

 
Donnerstag, 19. März

19.00 Uhr
Jüdische Gemeinde
Eintritt EUR 3,--/2,--

Besichtigung der Synagoge

N.N.

 
Donnerstag, 19. März

19.30 Uhr
Evangelisches Forum
Eintritt frei

Leo Perutz - Nachts unter der steinernen Brücke

Egmont Elschner

Leo Perutz ist einer der größten Erzähler deutscher Zunge im 19. Jahrhundert. Egmont Elschner liest einige der Geschichten aus dem jüdischen Viertel des alten Prag.

 
Donnerstag, 19. März

20.00 Uhr
Restaurant Schalom
Eintritt EUR 1,--
Reservierung erforderlich
03 71 / 695 77 69

"Was bedeutet koschere Küche?"

Lars Ariel Dziuballa

In ungezwungener Atmosphäre gibt es einen Einblick in Besonderheiten der jüdischen Küche

 
Freitag, 20. März

18.00 Uhr
Synagoge
Eintritt frei

Gottesdienst in der Synagoge

Alle Chemnitzer sind herzlich eingeladen.
(Männliche Besucher mit Kopfbedeckung)

 
Freitag, 20. März

15.00 Uhr
Treffpunkt Stephanplatz
Eintritt EUR 8,--/6,50

"Jüdisches Leben in Chemnitz"

Stadtrundgang

Der zweistündige Stadtrundgang zeigt die Entwicklung der jüdischen Gemeinde in Chemnitz, in Verbindung mit dem Wirken jüdischer Bürger in Industrie und Handel sowie in der Kunst.

 
Sonnabend, 21. März

19.15 Uhr
Jüdische Gemeinde
21. März bis 2. April
Eintritt frei

Öffnungszeiten:
Mo.-Do. 8.00-16.00 Uhr
Fr. 8.00-14.00 Uhr

"Wir lebten in einer Oase des Friedens"
Die Geschichte einer jüdischen Mädchenschule

Ausstellungseröffnung

Auch jüdische Mädchen aus Chemnitz waren Schülerinnen der Mädchenschule in Wolfratshausen. Eine beeindruckende Ausstellung über die Schule von 1926 bis 1938.

Am 21. und 22. März:
Seminar "Jüdische Erziehung - Perspektiven für die jüdischen Gemeinden in den neuen Ländern"

Sonntag, 22. März

18.00 Uhr
DAStietz
Eintritt EUR 10,--/8,--

Jüdische, hebräische, russische Lieder

Chor der jüdischen Gemeinde Chemnitz
Leitung Taissa Leyenson

25 stimmbegabte Musikbegeisterte unter der Leitung der namhaften und in der UdSSR gefeierten Dirigentin.

 
Montag, 23. März

19.00 Uhr
Volkshochschule in der Neuen Sächsischen Galerie
Eintritt frei

"Israel im Spiegel der Medien - ein verzerrtes Bild Israels?"

Daniel DaganVortrag und Diskussion mit Daniel Dagan (Jerusalem Post)

Wie wird Israel in Deutschland wahrgenommen? Beruht die zum Teil harsche Kritik an Israel noch auf Tatsachen oder wird international mit zweierlei Maß gemessen? Wie berichten deutsche Medien über den Nahost-Konflikt und wie stellen sie Israels Politik dar?

Daniel Dagan kommentiert anhand von Beispielen die Wahrnehmung Israels in der deutschen Öffentlichkeit. Er wurde in Kairo geboren und lebt z.Z. in Berlin, wo er für den Rundfunk in Israel und die Jerusalem Post tätig ist. Seine Beiträge erscheinen in deutschen und internationalen renommierten Zeitungen, auch im deutschen Fernsehen und Hörfunk.

 
Montag, 23. März

19.00 Uhr
Kraftwerk
Eintritt EUR 5,--/3,--

"Ein ganz gewöhnlicher Jude"
Schauspiel von Charles Lewinski

mit Dirk Schoedon, Regie: Holger Kuhla

Ein soziokulturelles Projekt, Wiederaufnahme der erfolgreichen Aufführung

 
Montag, 23. März

18.45 - 20.15 Uhr
DAStietz
Eintritt EUR 4,40
Anmeldung erforderlich
Kurs S0910102
03 71 / 488 43 43

125 Jahre Geschichte der jüdischen Gemeinde Chemnitz - ein biographischer Exkurs

Dr. Jürgen Nitsche

Drei Rabbiner bestimmten wesentlich die Geschichte der israelitischen Religionsgemeinde in Chemnitz, Dr. Abraham Chotiner, Dr. Jakob Mühlfelder und Dr. Hugo Fuchs

 
Montag, 23. März

20.00 Uhr
Restaurant Schalom
Eintritt EUR 1,--
Reservierung erforderlich
03 71 / 695 77 69

"Was bedeutet koschere Küche?"

Lars Ariel Dziuballa

In ungezwungener Atmosphäre gibt es einen Einblick in die Besonderheiten der jüdischen Küche.

 
Dienstag, 24. März

16.30 - 18.00 Uhr
Ausgang und Ende:
Agricolastraße 1
Eintritt frei

Die Wohnstätte des langjährigen Rabbiners Dr. Fuchs

Dr. Jürgen Nitsche

Häuser, ihre Besitzer und Mieter - ein kulturhistorischer Rundgang. Welche jüdischen Bürger wohnten hier oder hatten hier ihre Geschäfte? Wie gestaltete sich ihr Leben nach 1933?

 
Dienstag, 24. März

19.30 Uhr
Lila Villa
Eintritt EUR 5,--/4,--

Die Philosophin Hannah Arendt

Ursel Schmitz

Anhand der Biografie von Elisabeth Young-Bruehl , einer Schülerin Hannah Arendts, stellt die Soziologin und Schauspielerin Ursel Schmitz Leben und Werk der Philosophin vor.

 
Mittwoch, 25. März

20.00 Uhr
Villa Esche
Eintritt EUR 12,--/10,--

Jitzchok Lejbusch Perez -
Der junge Mann und das Meer

Jitzchok Lejbusch PerezPeter Ambros und das Robert-Schumann-Quartett

Peter Ambros liest die Jom-Kippur-Geschichte. Das Robert-Schumann-Quartett spielt Franz Schuberts Streichquartett in d-Moll "Der Tod und das Mädchen".

 
Donnerstag, 26. März

19.30 Uhr
Lehmanns Café
Eintritt EUR 10,--/8,--

"Von jiddisch ... bis Klezmer"

Harts un Neschomemit der Gruppe Harts un Neschome aus Freiberg

 
Donnerstag, 26. März

20.00 Uhr
Schauspielhaus
Eintritt EUR 10,--/8,--

"Heben Sie das gut auf! Das ist mein ganzes Leben!"
Nach Charlotte Salomon: Leben? Oder Theater?

Joanne GläselSolo von und mit Joanne Gläsel

Die Kunstsammlungen zeigten das Werk von Charlotte Salomon. Joanne Gläsel schuf daraus ein beeindruckendes Solo.

 
Sonnabend, 28. März

19.30 Uhr
Oper
üblicher Eintritt
Theater Chemnitz

Anatevka

Musical von Joseph Stein und Jerry Bock
Musikalische Leitung: Domonkos Heja
Inszenierung: Michael Heinicke
Ausstattung: Peter Sykora

"Der Fiedler auf dem Dach" - das weltberühmte Musical nach der Erzählung "Tewje, der Milchmann" von Scholem Alejchem.

 
Sonnabend 28. März

20.00 Uhr
Villa Esche
Eintritt EUR 20.--/ 14.-- (VK), 22.--/ 16.-- (AK)
Nur Villa Esche

"Jüdische Komponisten in Chemnitz - eine Spurensuche"

Kolja Lessing, Klavier und Moderation
Ensemble 01 und Solisten der Robert-Schumann-Philharmonie

Mit Werken von Berthold Goldschmidt, Werner Wolf Glaser, Paul Ben-Hain und Tzvi Avni

Sächsische Mozartgesellschaft e.V.

 
Sonntag, 29. März

11.00 Uhr
DAStietz
Eintritt frei

Chemnitzer Köpfe: Inge Wieler

Dr. Raffael Wieler-Bloch, Wolfgang Hartung-Gorre, Prof. Erhard Roy Wiehn und Addi Jacobi

1936 verließ Inge Wieler, zur Fabrikantenfamilie Marschel Frank Sachs gehörig, Chemnitz. Ihr Sohn, der Verleger ihres Sohnes und der Herausgeber präsentieren den Band “Ver-strickungen” von Raffael Wieler-Bloch mit authentischen Episoden Chemnitzer Geschichte.

 
Montag, 30. März

18.45-20.15 Uhr
DAStietz
Eintritt EUR 4,40
Kurs S0910103
Anmeldung erforderlich
03 71 / 499 43 43

125 Jahre Geschichte der jüdischen Gemeinde Chemnitz - Ein biografischer Exkurs

Dr. Jürgen Nitsche

Jüdische Kantoren: Nathan Goldberg, seine Vorgänger und Nachfolger

 

Seminar "Jüdische Erziehung - Perspektiven für die jüdischen Gemeinden in den neuen Ländern"

Sonnabend, 21. März

20.00 Uhr
Jüdische Gemeinde
Eintritt frei

Seminar "Jüdische Pädagogik"
Die private jüdische Volksschule in Chemnitz

Dr. Jürgen Nitsche

Zur Eröffnung des Seminars spricht der Historiker und Publizist über ein wenig beachtetes Kapitel in der Chemnitzer Stadtgeschichte.

 
Sonntag, 22. März

9.00 Uhr
Jüdische Gemeinde
Eintritt frei

Seminar "Jüdische Pädagogik"

Synagoge ChemnitzDas Seminar setzt sich mit der jüdischen Erziehung grundsätzlich sowie insbesondere mit den Aufgaben und Problemen der jüdischen Erziehung innerhalb der jüdischen Gemeinden der neuen Länder auseinander.

 
Sonntag, 22. März

9.00 Uhr
Jüdische Gemeinde
Eintritt frei

"Zeit ist's" (Ps. 119, 126)
Jüdische Bildungsprobleme und Bildungspläne

Prof. Dr. Daniel KrochmalnikProf. Dr. Daniel Krochmalnik
Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg

 
Sonntag, 22. März

10.45 Uhr
Jüdische Gemeinde
Eintritt frei

"Wende sie um und um, denn alles ist in ihr..."
Probleme und Ziele jüdischer Bildung in Sachsen

Dr. Ruth Röcher
Religionslehrerin der jüdischen Gemeinden Sachsens

 
Sonntag, 22. März

13.00 Uhr
Jüdische Gemeinde
Eintritt frei

Jüdischer Religionsunterricht heute - Beispiele aus der Praxis

Efraim Jehoud-Desel, Münster
Religionslehrer, Kantor und Schulbeauftragter des Landesverbandes Westfalen-Lippe

 
Sonntag, 22. März

14.15 Uhr
Jüdische Gemeinde
Eintritt frei

Beiträge der Hochschule für Jüdische Studien zur jüdischen Erziehung

Prof. Dr. Daniel KrochmalnikProf. Dr. Daniel Krochmalnik
Hochschule für Jüdische Studien, Heidelberg

 
Sonntag, 22. März

15.00 Uhr
Jüdische Gemeinde
Eintritt frei

Podiumsgespräch

mit den Referenten und
Moshe Flomenmann, Landesrabbiner von Sachsen-Anhalt
Almekias Siegl (angefragt)

Moderation: Dorothee Lücke

 
TDJK Symbolbild